Athina Oregano-Öl

Produkttest: Athina Oregano-Öl

Oregano (lat. Origanum vulgare) ist den meisten Menschen vor allem als aromatisches Gewürz aus der italienischen Küche bekannt. Die bis zu 70 cm hohe Pflanze, die aus der Bergwelt der Mittelmeerländer stammt, hat aber noch weitere positive Eigenschaften: So gilt Oregano als eines der wirksamsten natürlichen Antibiotika, die je untersucht wurden. Bei Pilz-Infektionen war die Pflanze mit dem charakteristischen herb-aromatischen Duft über viele Jahrhunderte das Mittel der Wahl.

Oregano-Öl wirkt wesentlich stärker als das getrocknete Kraut und ist wohl auch deswegen eines der meistgekauften Gesundheitsprodukte in der alternativen Szene. Für meinen Produkttest habe ich Athina Oregano-Öl gewählt, das auf verschiedenen Internet-Plattformen mit guten bis sehr guten Bewertungen bedacht wird.

Innere Anwendung

Für die innere Anwendung habe ich eine Packung Gelatine-Leerkapseln der Grösse „00“ gekauft. Die Kapseln werden zunächst zu 75 Prozent mit Flohsamenschalen gefüllt und dann mit der benötigten Menge an Tropfen aufgefüllt. Angenehmerweise passt der Kopf der Pipette genau in die Kapsel – dies vereinfacht die Anwendung erheblich.

Nach der Einnahme habe ich einen Teelöffel Kokosnuss-Öl geschluckt, um die Schleimhäute zu schützen. Ein weiteres Plus von Kokos-Öl ist, dass der starke Geschmack des Oregano-Öls ein Stück weit neutralisiert wird. Selbstverständlich kann man zur Verdünnung auch andere Öle verwenden. Um die maximale Wirkung zu erzielen, habe ich die Kapseln am Morgen vor dem Frühstück eingenommen.

Der Effekt war deutlich spürbar: Das Kratzen im Hals, das ich zum Zeitpunkt der Anwendung hatte, verschwand innerhalb kurzer Zeit. Von der sich anbahnenden Erkältung blieb ich verschont. Sicherlich ist dies nicht ausschliesslich auf die Einnahme des Öls zurückzuführen – dennoch hatte ich das Gefühl, dass sich die antibiotische Wirkung dieses Produkts bei mir voll entfalten konnte. Andere Anwender berichten von sichtbaren Erfolgen bei der Behandlung von Durchfall- und Darmerkrankungen. Was diesen Punkt betrifft, konnte ich bislang keine Erfahrungen sammeln.

Äusserliche Anwendung

Da ich im Bereich der Oberarme zu Hautirritationen neige, habe ich das Athina Oregano-Öl auch äusserlich getestet. Als Mischungsverhältnis habe ich 1 Tropfen Oregano-Öl auf 1 Teelöffel Olivenöl gewählt. Da das Olivenöl eine möglichst hohe Qualität haben sollte, habe ich mich für ein Produkt aus dem Bioladen entschieden.

Die betroffenen Hautstellen habe ich einmal täglich mit der Mischung eingerieben. Schon nach wenigen Tagen war eine deutliche Besserung zu spüren. Der störende Juckreiz liess endlich nach – was für eine Wohltat! Nachdem ich merkte, dass ich die Lösung gut vertrug, habe ich den Anteil des Oregano-Öls verdoppelt. Allgemein wird ein Verhältnis von 1:10 bis 1:20 empfohlen.

Nach 7 Tagen habe ich die Behandlung ausgesetzt, da meine Probleme weitestgehend verschwunden waren. Es ist jedoch ohne Weiteres möglich, die Haut über einen Zeitraum von zwei Wochen mit verdünntem Oregano-Öl einzureiben. Bessern sich die Hautprobleme nur leicht, kann das Mittel bis zu dreimal täglich aufgetragen werden. In diesem Fall empfehle ich, Rücksprache mit einem Heilpraktiker oder einem Arzt zu nehmen.

Fazit

Dieses Produkt hat mich restlos überzeugt. Das Oregano-Öl von Athina ist sowohl bei innerlicher als auch bei äusserlicher Anwendung hochwirksam. Den Preis von 16,90 Euro pro Flasche halte ich für gerechtfertigt, zumal das Mittel ohnehin nicht für die langfristige Einnahme gedacht ist. Wer das Öl bei Anflügen von Krankheiten oder bei gelegentlichen Hautproblemen einsetzen möchte, kommt ohne Schwierigkeiten 4 bis 6 Monate mit einer Flasche aus.

Hervorzuheben ist ausserdem, dass Athina Oregano-Öl in Violett-Glasflaschen verkauft wird. Dies hat den Vorteil, dass der Inhalt vor Licht geschützt ist. Nichtsdestoweniger empfehle ich (ähnlich wie bei Silberwasser oder Kolloidalem Gold), die Flasche an einem dunklen, nicht zu warmen Ort aufzubewahren. Ist ein solcher nicht vorhanden, kann man alternativ eine oder zwei Lagen Alufolie um das Gefäss wickeln.

Geschrieben von:

David

Hinterlasse Einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert (erforderlich):


*

Zurück nach oben