Solardusche Test

Welche Vorteile bietet eine Solardusche?

Mit einer Solardusche wird das Wasser mit Solarenergie auf bis zu 70 Grad Celsius erhitzt. Das Wasser kann dann über einen Wasserhahn aus einem Gartenschlauch abgelassen werden.

Ein spezieller Mischer sorgt dafür, dass die Wassertemperatur genau auf das vom Benutzer gewünschte Niveau eingestellt werden kann. Das warme Wasser wird über ein Solarmodul erwärmt und in einem Speicher gespeichert.

Je nach Grösse des Wassertanks können eine Person oder mehrere Personen duschen. Gute Modelle finden Sie z.B. in diesem Solardusche Test.

Wichtig ist jedoch, dass die Solarkollektoren der Solardusche zur Sonne zeigen und nicht die ganze Zeit im Schatten stehen und somit keine Sonnenstrahlen bekommen. Infolgedessen kann die Wärmeerzeugung des Wassers deutlich leiden und nicht ausreichend sein.

Vorteile und Nachteile

Auf der einen Seite ist eine Solar-Gartendusche mit einem Duschkopf ausgestattet. Duschköpfe sind in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich, genau wie eine herkömmliche Dusche.

Sehr beliebt sind grosse Regenwald-Duschköpfe, die eine grosse Fläche haben, auf der verschiedene Düsen mit kleinen und grossen Öffnungen zur Verfügung stehen.

Diese Duschen bilden eine grosse Wasserwand, die dafür sorgt, dass Sie gut duschen können. Sehr komfortabel sind auch die sogenannten Massage-Duschköpfe, die es ermöglichen, zwischen harten und weichen Wasserstrahlen zu wählen.

Ein weiteres Merkmal einer Gartendusche ist eine Handbrause. Eine Handbrause ist besonders praktisch, da oft ein Duschkopf allein nicht ausreicht. Handbrausen sind in den meisten Fällen abnehmbar und sorgen dafür, dass Sie schnell duschen können.

Ausserdem sind die meisten auf dem Markt erhältlichen Solarduschen mit einem zusätzlichen Wasserhahn ausgestattet. Besonders nützlich ist ein Wasserhahn zum Spülen der Füsse. Zusätzlich kann der zusätzliche Wasseranschluss zum Befüllen von Giesskannen oder Eimern genutzt werden.

Konstruktion

Bei Solarduschen kann die Höhe des Duschkopfes individuell angepasst werden. Auch können Sie Solar-Duschen beliebig platzieren. Man unterscheidet zwischen feststehenden und ausfahrbaren Solarduschen, die sich stabilisieren, wenn die Bodenplatte mit Wasser gefüllt ist. Diese Variante empfiehlt sich besonders für Nutzer, die im Urlaub, Camping oder auf langen Wanderungen duschen möchten.

Eine feste Solardusche, die fest im Boden verankert ist, eignet sich jedoch hervorragend für Garten- und Poolbesitzer, die keinen Standortwechsel wünschen. Selbstverständlich können diese Duschen bei Bedarf auch demontiert werden. Grundsätzlich sollte die Dusche in den Wintermonaten abgebaut und dann zusammengebaut und verstaut werden.

Auch interessant: Welche Vorteile bieten Gesichtsbräuner?

Kosten

Die Nutzung einer Solardusche ist besonders umweltfreundlich, da Energiekosten entfallen, da die Sonnenenergie kostenlos genutzt wird. Wenn Sie 30 Sonnentage im Jahr haben und die Dusche als Familie mit drei Personen nutzen, sparen Sie bis zu 60 CHF Energiekosten. Jeder Sonnentag ergibt einen Wert von etwa 2,4 CHF Energieeinsparung.

Material

Achten Sie bei der Auswahl einer Solardusche auch auf das Material, aus dem die Solardusche hergestellt ist. Am beliebtesten und am besten ist Edelstahl. Aber auch Aluminiummodelle sind immer häufiger im Umlauf. Wir können keine Solarduschen aus Kunststoff oder Kunststoff empfehlen. Hier leidet meist die Qualität stark.

Solarduschen sind optische Hingucker und besitzen eine durchdachte Ausstattung. Beim Kauf sollte man ausserdem auf die Grösse des Wassertanks achten, der den eigenen Nutzungsansprüchen entsprechen sollte.

Geschrieben von:

Alex

Hinterlasse Einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert (erforderlich):


*

Zurück nach oben